Samstag , 18 November 2017
Start | News | Tempolimit auf der A2 bei Hannover gilt ab sofort – Schwere Unfälle in den letzten Tagen

Tempolimit auf der A2 bei Hannover gilt ab sofort – Schwere Unfälle in den letzten Tagen

Wie uns auf Nachfrage beim Niedersächsischen Verkehrsministerium mitgeteilt wurde, zieht nun die verantworliche Behörde die Konsequenz aus den schweren Unfällen der vergangenen Tage und führt nun ein Tempolimit auf der A2 in den betroffenen Abschnitten ein.

Tempolimit zwischen auf der A2

Die zum Verkehrsministerium gehörende Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat jetzt in Fahrtrichtung Dortmund ein Tempolimit angeordnet: Für Personenwagen gilt Tempo 100 und wird ab morgen bei Tempo 80 begrenzt, für Lastkraftwagen Tempo 60.

Das Besondere an der Maßnahme:

Die Geschwindigkeitsbegrenzung beginnt bereits ab Lehrte-Hämelerwald, also zehn Kilometer vor der eigentlichen Baustelle bei Hannover-Bothfeld. Damit reagiert die Behörde auf die Unfallgeschehen. Wie zumeist bei Baustellen in diesem Bereich, prallen Lastwagen aufgrund zu geringem Sicherheitsabstandes und fehlender Aufmerksamkeit auf das Stauende, das sich in der Regel weit vor der eigentlichen Baustelle befindet. Eine deutliche Häufung ist in Fahrtrichtung Dortmund festzustellen.

Das Tempolimit soll für die Dauer der Bauarbeiten bei Bothfeld gelten, also bis voraussichtlich Juni.

Das niedersächsische Verkehrsministerium plant darüber hinaus weitere Maßnahmen:

  • Der Verkehrsminister hat mit dem Innenminister vereinbart, ab sofort die Kontrolldichte auf der A 2 zu erhöhen. Dabei geht es vor allem um Kontrollen des Sicherheitsabstandes, aber auch des neuen Tempolimits.
  • Außerdem werden aktuell die Ergebnisse eines Versuchsprojektes im Bereich Königslutter überprüft. Dort wurde eine Baustelle mit speziellen Warntafeln ausgerüstet.
  • Das Verkehrsministerium wird die Verkehrswacht und die Polizei einladen, um (nach den erfolgreichen Kampagnen „Tippen tötet“ und „Baumunfälle“) gemeinsam eine weitere Präventionskampagne zu entwerfen. Diese soll sich gezielt im Bereich von gefährlichen Baustellen an LKW-Fahrer richten und die drastisch erhöhte Unfallgefahr durch fehlenden Sicherheitsabstand und Autobahnstaus thematisieren.
  • Verkehrsminister Olaf Lies: „Fahrassistenzsysteme werden erst in einigen Jahren helfen, die Zahl der schweren LKW-Unfälle zu verringern. Deshalb müssen wir jetzt alles tun, um die Fahrer gezielt vor Baustellen auf die Gefahren hinzuweisen. Das Tempolimit ist als Sofortmaßnahme ebenfalls notwendig.“

 

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

banner

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen