Samstag , 18 November 2017
Start | News | Iveco Crossway – Champion der IBC

Iveco Crossway – Champion der IBC

Quelle: Iveco

Iveco Crossway – Champion der IBC

Ende Juni bereits fand in München die IBC statt. Auf der International Bus Competition wurden erstmals Fahrzeuge renommierter Hersteller aus der sogenannten „low Entry“ Klasse genauer unter die Lupe genommen.

Die Fahrzeuge wurden dabei über 5 Tage unter den kritischen Augen von internationalen Fachjournalisten in ausgiebigen Tests genauer betrachtet und getestet. Der Crossway LE konnte diesen Vergleich nicht zuletzt durch seinen abgestimmten Antriebsstrang, und seines Handling und Passagierkomforts für sich entscheiden. Ebenfalls sehr gute Preis- Leistungsverhältnis konnte überzeugen.

Crossway LE glänzt mit TOP-Komfort

Passagiere des Crossway LE dürfen sich auf einiges an Komfort freuen. Aber natürlich auch aus Sicht des Fahres hat sich einiges getan. Der vordere Überhang wurde um 10cm verlängert und das überarbeitete und verbesserte Armaturenbrett wurde im Crossway LE zu gunsten des Fahrerkomforts neu gestaltet.
Ebenfalls wurde für einen barrierefreien Ein- und Ausstieg gesorgt, den mobilitätseingeschränkte Fahrgäste bequem über eine ausfahrbare Hub- Einrichtung erfahren können.
Die 2-flügeligen und je 1.200mm breiten Türen vorn und in der Fahrzeugmitte sorgen für einen bequemen Zu- und Ausstieg.

Triebwerk und Abgastechnologie

Überzeugen konnte der Iveco Crossway LE ebenfalls mit seinem starken 360 PS starken Cursor 9 Triebwerk mit automatischen ZF Ecolife 6AP Getriebe. Günstige Verbrauchseigenschaften runden das Paket in für den Crossway LE bekannter Manier ab.
Die EURO VI Versionen können mit mehreren Motorbaureihen ausgestattet werden. Zur Wahl stehen hier der Tector 7 Motor sowie die Cursor 9 Motor Variante, welche zwischen 286 PS und 360 PS zu haben sind. Somit steht die passende Motorisierung für verschiedene Ansprüche zu Verfügung.

Kosteneffizienz und Total Cost of Ownership (TCO)

Positive Wahrnehmungen konnten die Jurioren auch im Bereich der total cost of ownership feststellen. Lange Wartungsintervalle und geringer Kraftstoffkosten, sowie die Art der Abgasnachbehandlung wurden als Gründe hierfür unter anderem genannt.

Kommentare

Kommentare

banner

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen