Donnerstag , 25 April 2019
Start | News | Gefängnisstrafe und 30.000€ Strafe für Wochenruhezeit im LKW
Wochenruhezeit im LKW?
Die Wochenruhezeit von 45 Stunden darf nicht im LKW verbracht werden.

Gefängnisstrafe und 30.000€ Strafe für Wochenruhezeit im LKW

Wie „die Nachrichten für Südtirol“ berichtet werden Kraftfahrer/innen mit Gefängnis bestraft wenn diese ihre Wochenruhezeit im LKW verbringen

Nach Aussage des Obmanns der Warentransporteure im Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister Südtirol Fortunato Rizzo, wurde vor kurzem in Frankreich ein Gesetz zur Wochenendruhepause erlassen, was die Wochenendruhepause im LKW unter Strafe stellt.

Die Strafen bei Missachtung dieses Gesetzes sind krass, denn hier gibt es bis zu einem Jahr Haftstrafe und bis zu 30.000,00€ an Geldstrafe.

Laut Fortunato Rizzo gilt dies für alle Kraftfahrer/innen in Frankreich, und soll nach seiner Meinung nach in allen EU Ländern greifen, denn die Kraftfahrer/innen haben ein Recht auf ein freies Wochenende.

Lesen Sie auch: http://www.bkftv.de/wochenruhezeit-im-lkw-behoerden-kuendigen-kontrollen/

(Text: Achim Daniels)

Kommentare

Kommentare

13 Kommentare

  1. Jürgen Franz

    Irgendwie haben einige den Sinn hinter diesem französischen Gesetz nicht verstanden:
    Es geht nicht darum Fahrer abzustrafen sondern den Unternehmern, welche es anscheinend in unserem vernetztem Zeitalter nicht schaffen Ihre Fahrzeuge so zu disponieren das sie wenigstens in einem 3-wöchigem Rhythmus nach Hause kommen die Grenzen aufzuzeigen.
    Dies ist ein geeigneter Weg um diesen Unternehmen die Kabotageverordnung aufzuzeigen. Wer es nicht „schafft“ seine Fahrzeuge und Fahrer regelmäßig nach Hause zu bekommen sondern diese zum Teil monatelang; und nur diese Unternehmen wird es treffen; in anderen Ländern und mit miesen Löhnen draußen lässt zahlt eben den Preis.
    Andere Firmen schaffen es auch. Ich bin 3 Wochen unterwegs und dann eine ganze Woche zuhause um eben die Wochendruhezeit nachzuholen. Bei uns geht es also auch. Warum nicht in diesen Lohndumpingbuden?
    Weil es gar nicht gewollt ist. Und wenn dieses Gesetz europaweit Anwendung findet ist es ein Anfang um den Kabotageverstößen ein Ende zu bereiten.

    • Also wenn Du 3 Wochen am Stück unterwegs bist, die ganzen 3 Wochen in deinem LKW verbringst, verstößt du ja schon gegen die VO 561/2006/EG.

      3 Wochen im LKW sind nun mal nicht legal. Weder in Frankreich noch sonst wo in der EU. Es sind lediglich 14 Tage machbar wenn man sich an die LuRz Regelung hält, denn das Verbringen der Wöchentlichen Ruhezeit zählt als eine verkürzte Ruhezeit. Und vor und nach einer verkürzten Wöchentliche Ruhezeit muss eine Reguläre (45 Stunden) liegen. Und die darf nun mal nicht im LKW verbracht werden.

      So wie sich die EU das gedacht hat, wäre lediglich ein 2 Wöchiger Rhytmus machbar und keine 3 Wochen.

  2. Ich bin dafür, nur muss man dann alle kosten sofort absetzen können beim Finanzamt und das voll, also 100%, weil wir Fahrer können ja nichts dafür am Wochenende nicht zu hause zu sein. Was Politiker alles vom Staat bekommen sollte uns dann auch zustehen.

  3. Hallo,
    Ich finde es Richtig was die Franzosen da Machen.Die haben Genauso die Nase voll von der Flut der Ostblockstaaten wie viele andere Länder auch.Nur Sie Machen was Dagegen !!!In Deutschland würde sowas Jahre dauern.Es Kostet jede Gemeinde ein Haufen Geld den Müll zu Beseitigen egal wo auf den Parkplätzen oder auch Rasthöfen.Und im normal Fall ist ja kein Normaler Fahrer davon Betroffen nur diese die 6 Wochen am Stück draußen sind.Und dazu auch Gesagt das was die EU mit Ihrer EG Verordnung beschlossen hat war jedes EU Land beteiligt an der Gesetzgebung!!
    In dem Sinn Allzeit Gute Fahrt.

  4. Torsten Seyfahrt

    Es geht doch wohl eher darum, daß es übertrieben wird. Wenn ich das unterwegs so mitbekomme sind einige (Billigfahrer) teilweise 4 bis 6 Wochen am Stück unterwegs. Das will man wohl verhindern. Wenn es MAL nicht anders geht, weil du ins Fahrverbot kommst wird wohl keiner so schnell was sagen. Es sei denn sowas passiert am laufenden Band.

  5. Alfred Anders

    Es sollte doch jedem Politiker und Polizisten egal sein wo und wie ich meine Wochenruhezeit (nicht Wochenendruhezeit) verbringe.Habe ich Familie,ist es erwünscht daß ich diese zu Hause verbringe.Bin ich aber alleinstehend ohne weitere Angehörige kann ich meine Wochenruhezeit unterwegs im LKW oder im Hotel verbringen.Das sollte niemanden interessieren. Ich denke da wird nur viel Gedöns gemacht um die Fernfahrer abzustrafen bzw. abzukassieren.Ich gehe mal von folgender Situation aus: angenommen ich mache einen Transport von Europa nach Nordafrika ( Tunesien oder Marokko ) und ich muß da lange im Zoll stehen,was mache ich dann?? Nehme ich einen Flieger und fliege nach Hause und nach 2 Tagen wieder zurück zum LKW?? wo ist da der Sinn?? Natürlich wird jeder Fernfahrer sich wünschen seine Wochenruhezeit daheim zu machen.Das geht aber nur wenn ich relativ kurze Routen habe. Aber Fahrten Außereuropäisch (Afrika oder Asien ) sind dann nicht möglich.Wollen das unsere Politiker oder Polizisten???Also laßt die Finger davon,wir müssen selbst entscheiden können.

    • Da hast du ganz klar den Bericht nicht gelesen (oder verstanden).
      1. Niemand spricht von Afrika (es sei denn ich habe die Zugehörigkeit zu Frankreich verpasst).
      2. Niemand sagt das du zu Hause schlafen sollst. Der Frankose soll halt mal raus kommen aus der Miefbude.
      3. Selbst vom Zollgelände aus darfst du dir ein Taxi ins Hotel rufen. Das steht nicht unter Strafe.

      Ich hoffe ich konnte dir den überaus komplexen Text etwas näher bringen 😉

    • Christian Skibba

      Du bist ein Schulerbub und hast überhaupt nichts verstanden !

    • Ja genau da hast du vollkomm recht … die feindlichkeit gegen unsere beruf wächst jedes Jahr und das nur mit dem wahren grund uns abzuzoken die wollen al mehr kohle von unsere taschen … Das ist die neue und moderne diktatur von EU … die zwang von diese beruf atestat, dan die härtere geld strafen für jeder kikifotz und jetzt die drohung mit den knast und 30.000 hühner … es ist viel schlimmer wie in die komunisten und nazzi’s zeiten zusammen …. Allmăchtiger Gott im himmel …. es darf doch woll nicht wahr sein … :((

    • Das Zauberwort heißt HOTEL. Aber die Gesamtkosten (Taxi, Hotel, sicherer Parkplatz) würde mehr kosten als der Unternehmen dann noch verdient an der Tour! Denn wer in seinem LKW schläft spielt auch gleichzeitig Security und passt auf Ladung und LKW auf.

      • Jungs ich kann euch gut verstehen , aber ich bin sellber kraftfahrer und fahre internation wenn ich jedes mal ins hotel u ein Taxi nehmen muß und ich es sellber bezahlen muß was kann ich den noch verdienen . Zum schluß hast du dann noch 1000€ verdient das kann doch nicht sein . Zum glück brauche ich noch 7 jahre fahren dann gehe ich in Rente , was mann mit uns macht ist nur schikarne

        • Klartext: Das mit dem Hotel ist doch Käse. Auch die Aufforderung nicht im LKW zu schlafen ist Quatsch. Nehme ich eine Matratze und schlafe unter LKW. Kann in meiner Freizeit machen was ich will und wo ich will. Sinn hat doch alles nur, wenn der gesetztgeber verlangt, dass der LKW alle 14 Tage zur 45 Stunden Wochenruhezeit am Firmensitz oder am Wohnsitz des Fahrers stehen MUSS. Klar gibt es Reisen die längere Zeit benötigen. Hier muss man sich halt eine einmalige für diese Tour Sondergenehmigung holen. Fahrer bekommt dafür Ausgleich. So einfach mit Sinn.

Schreibe einen Kommentar

banner

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen