Samstag , 19 August 2017
Start | News | FairTruck – Unternehmen setzen Zeichen für bessere Arbeitsbedingungen von LKW Fahrern in Deutschland
Starteten die Initiative FairTruck vor dem Brandenburger Tor (von links): Werner Gliem, Geschäftsführer Logistik-Initiative Hamburg, Michael Quitmann, Leiter Logistik Iwan Budnikowsky, Dirk Rahn, Geschäftsführer Hermes Germany, Uwe Nitzinger, Geschäftsführer pfenning logistics, Christian Joerß, Geschäftsführer Zippel Logistik. (Bild: obs/Logistik-Initiative Hamburg/Andreas Fromm)

FairTruck – Unternehmen setzen Zeichen für bessere Arbeitsbedingungen von LKW Fahrern in Deutschland

FairTruck, ein Siegel für den fairen Umgang mit Berufskraftfahrern

(ots) Stressige Arbeitsbedingungen, schlechtes Image, geringe Wertschätzung: „Der LKW Fahrer gehört zu einer aussterbenden Berufsgruppe“, sagt Werner Gliem, Sprecher der Geschäftsführung bei der Logistik-Initiative Hamburg. Gemeinsam mit vier Unternehmen haben die Hamburger in Berlin „FairTruck“ gestartet, eine deutschlandweite Initiative, bei der es um mehr Fairplay und bessere Arbeitsbedingungen in der Trucker-Welt geht.

„Es ist die erste Initiative, die Berufskraftfahrern eine Stimme gibt und das Image des LKW Fahrers nachhaltig verbessern soll“, sagt Gliem mit Hinweis auf ein wachsendes Problem, mit dem die Verkehrswirtschaft in Deutschland zu kämpfen hat. Bis zum Jahr 2022 werden Studien zufolge bundesweit bis zu 150.000 Berufskraftfahrer fehlen, während die Zahl der Straßentransporte kontinuierlich wächst.

Gründe dafür liegen zum einen in der Überalterung der Berufsgruppe (38% aller Berufskraftfahrer in Deutschland sind 50 Jahre und älter), zum anderen in der mangelnden Attraktivität des Berufsbilds für den Nachwuchs.

Als FairTruck-Partner der ersten Stunde haben sich vier Unternehmen entschlossen, ein Zeichen gegen diese Entwicklung zu setzen und die Attraktivität des Berufs zu fördern: Die Hamburger Drogeriemarktkette Iwan Budnikowsky, der Logistik- und Paketriese Hermes, pfenning logistics aus Heddesheim (Baden-Württemberg) und Zippel Logistik, Hamburg/Rostock.

Partner von FairTruck verpflichten sich durch das Tragen eines Qualitätssiegels dazu, LKW Fahrern gegenüber einen Katalog von Fairness-Kriterien einzuhalten, der über eine Bewertungsplattform im Internet (www.fair-truck.de) fortlaufend kontrolliert wird – durch die Fahrerinnen und Fahrer selbst. Wird der Lohn pünktlich gezahlt? Gibt es eine betriebliche Gesundheitsförderung? Wie ist der Zustand von Sozialräumen und Sanitäranlagen? Wie steht es um die Sicherheit der Fahrzeuge? Über eine App, die von dem Kölner IT-Unternehmen serie a logistics solutions entwickelt worden ist, können Berufskraftfahrer ihren Arbeitgeber und ihr Arbeitsumfeld anonym nach insgesamt 50 Kriterien bewerten.

„FairTruck ist ein Qualitätssiegel, mit dem Partner deutlich machen, dass sie Fahrern ein attraktives Arbeitsumfeld bieten und ihnen auf ganzer Linie fair begegnen“, so Gliem. Dabei setzen sich die Partner selbst direkt nachprüfbare soziale Standards, über deren Einhaltung die Fahrer und die Logistik-Initiative Hamburg Service GmbH wachen.

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

banner

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen